Man liest immer vom sogenannten Lademodus. Aber was ist das genau?

Mode 1

Dieser Modus kommt im Grunde heute nicht mehr zur Anwendung. Der Anschluss ans Stromnetz erfolgt über eine handelsübliche Steckvorrichtung, die über eine Fehlerstromschutzeinrichtung (FI-Schalter) abgesichert sein muss.

Mode 2 - Ladekabel und Wallboxen mit Elektronik - "Der Fall für zu Hause"

Ladekabel und Wallboxen mit integrierter Elektronik laden in diesem Modus. Ein Kontakt im Stecker (Pilotkontakt) signalisiert beim Anstecken am Fahrzeug, dass die Verbindung hergestellt wurde. Es wird am Stromnetz an einer handelsüblichen Steckdose (Schuko, CEE rot oder CEE blau) angesteckt. Die Elektronik sagt dem Fahrzeug, wieviel Strom es nehmen darf. Maximal möglich sind 32A. Die Absicherung der Steckdose ist Teil der normalen Strominstallation (FI-Schalter und LS=Leitungsschutzschalter="Sicherungsautomat", wie das gesetzlich vorgeschrieben ist). Es ist darauf zu achten, dass manche Fahrzeuge Fehlergleichströme (bei mehrphasigem Laden) erzeugen können. Dann sind Netzseitig in dem Stromkreis, in welchem das Auto geladen wird, ALLE Steckdosen über einen FI Typ B oder Typ A-EV abzusichern.

Mode 3 - Wallboxen mit integrierter Schutzeinrichtung, Elektronik und Kommunikation in beide Richtungen - "Die öfftenliche Station"

In diesem Modus befindet sich die Elektronik in jedem Fall in einer Wallbox, also einer fix installierten Einrichtung. Diese muss genauso abgesichert sein wie die Steckdose bei Mode 2, aber in diesem Fall befinden sich die Schutzschaltungen in der Wallbox. Die Wallbox selbst hat keine "normale" Steckdose, sondern eine vom Typ 2 (Mennekes). Andere Steckdosen sind möglich, bei uns aber nicht üblich und nicht sinnvoll. Im Mode 3 darf mit bis zu 250A geladen werden, was bei Hausinstallationen faktisch keine Rolle spielt. Diese 250A bekommt man heute nirgendwo, höchstens 63A an den Tripple-Chargern, also öffentlichen Schnellladestationen, und es gibt nur ein Fahrzeug, die Renault ZOE, die bis zu 63A direkt aus dem Netz laden kann. Und selbst von der ZOE gibt es Modelle, die nur 32A schaffen. Die Wallbox kann auch ein fest installiertes Kabel haben, dann entfällt die Steckdose.

Mode 4

Mode 4 ist nur für Schnellladestationen vorgesehen, die direkt Gleichstrom erzeugen der in den Akku des Fahrzeuges geladen werden kann. Das Ladegerät im Fahrzeug wird dafür nicht gebraucht. Theoretisch ist dieser Modus bis 400A vorgesehen, und das ergäbe bei den heute üblichen 400V im Fahrzeugakku bis zu 160kW, also Ladegeschwindigkeiten von bis zu 1000km/h. Es gibt aber keine Fahrzeuge am Markt die das können. Selbst ein Tesla mit leerem Akku nimmt maximal 125kW auf. Es gibt aber schon Entwicklungen die in Richtung bis 350kW gehen, aber das ist noch Zukunftsmusik. In diesem Modus kommunizieren das Ladegerät (die Schnellladesäule) und das Fahrzeug miteinander. In der Praxis lädt man dann über den CCS- oder den Chademo-Stecker.